Am Freitag ging es für Raps an der Börse in Paris gen Süden. Der Frontmonat Februar 24 fiel um 3,40 Euro auf 435,00 Euro/t zurück. Dennoch notiert Raps gegenüber dem Freitag der Vorwoche fester. Seinerzeit notierte der Frontmonat bei 429,50 Euro je Tonne. An den Kassamärkten bleiben die Großhandelspreise für Rapssaat überwiegend stabil und unverändert. Am hiesige Rapsschrotmarkt zeigen sich die Preisnotierungen für prompte Lieferungen weiterhin fest. Im Bundesmittel kostet die Tonne Rapsschrot aktuell 308 Euro/t und damit etwa 18 Euro/t mehr als noch vor einer Woche. Die Nachfrage ist aber zuletzt wegen der steigenden Preise zurückgegangen. In Kanada zeigte sich Canola am Freitag ebenfalls mit roten Vorzeichen. Hier lasteten vor allem die negativen Vorgaben im Sojamarkt auf die Kursentwicklung. Zudem drückten hier schwächere Exportzahlen im Vergleich zum Vorjahr auf die Stimmung bei den Marktteilenehmern. Bei den Pflanzenölen insgesamt zeigt sich eine Korrektur. Palmöl gab in den letzten Handelstagen verstärkt nach, auch wenn die fundamentalen Daten zuletzt für ein anziehendes Preisniveau sprachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

5 × 5 =