Die Vorzeichen beim Raps sind zum Wochenauftakt freundlich. Der Mai-Kontrakt an der Euronext/Matif legte um 3,75 Euro auf 421,75 Euro/t zu. Spätere Kontrakte schlossen ebenfalls freundlicher, wenngleich die Zugewinne hier überschaubarer waren. Freundliche Vorgaben vom Sojakomplex und steigende Rohölpreise konnten Raps stützten. Aber auch eine bessere Nachfrage seitens der Ölmühlen wirkt sich aus. Canola in Winnipeg konnte gestern ebenfalls freundlich in die neue Woche starten und legte um 2,60 Can-Dollar auf 591,00 Can-Dollar/t zu, bleibt damit aber weiterhin unter der Marke von 600-Dollar. Die Nachfrage hat sich auch in Kanada belebt, Verarbeiter fragen wegen der rückläufigen Preise verstärkt Waren nach. Rapsschrot an den hiesigen Kassamärkten wird wieder etwas fester gehandelt. Regional hat sich das Angebot spürbar verknappt, insbesondere für kurzfristige Lieferungen. Gleichzeitig fragen Landwirte wie Industrie wegen der gesunkenen Preise gegenüber dem Dezember verstärkt Ware nach. Fehlende Schiffsladungen aus wichtigen Exportdestinationen werden als Ursache für die knappe Verfügbarkeit genannt. Insbesondere in Norddeutschland ist Rapsschrot knapp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

siebzehn + 1 =