Nach dem vor den Feiertagen reichlich Speisekartoffeln gehandelt wurden, hat sich der Marktverlauf erwartungsgemäß nach den Feiertagen beruhigt. Die Abpackbetriebe ordern weniger Mengen, zeigen sich aber insgesamt mit der Nachfrage aus dem Lebensmitteleinzelhandel weiterhin zufrieden. Dennoch rechnen die meisten Teilnehmer damit, dass der Januar in diesem Punkt ruhiger werden dürfte. Das ist zum einen nichts Ungewöhnliches für diese Jahreszeit, zum anderen scheint es auch keine größeren Werbeaktionen für Kartoffeln im Lebensmitteleinzelhandel zu geben. Über den Jahreswechsel zeigen sich die Erzeugerpreise stabil auf dem erreichten Niveau. Regional wird aber schon von leichten Preisaufschlägen berichtet, die für Lagerwaren zu erzielen sind. Flächenlager sind in vielen Regionen bereits geräumt.

Der Verarbeitungsmarkt präsentiert sich zum Jahresbeginn stabil. Die Notierungen haben sich nach den Feiertagen überwiegend nicht verändert, sofern schon wieder notiert wurde. Berichtet wird, dass vor allem Fast-Food-Sorten gesucht sind. Die Fabriken beginnen in dieser Woche wieder mit der Produktion und lasten diese überwiegend voll aus. An der EEX gab es zwischen den Feiertagen trotz Börsenöffnung keinen Handel mit Verarbeitungskartoffeln. Zuletzt wurde am Freitag, 22.12 zu 30,60 Euro/dt im Lieferkontrakt April-24 gehandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zehn − 8 =