Wie vorläufige Erhebungen der Landwirtschaftskammern zeigen, ist die Erntemenge von Speisekartoffeln in Deutschland erneut gesunken. Gegenüber dem Vorjahr fällt die diesjährige Ernte rund 4 Prozent kleiner aus. Hingegen zeigt sich die Erntemenge von Verarbeitungskartoffeln mit einer rund zwölfprozentigen Steigerung. Zu beachten ist aber, dass insbesondere aus den ostdeutschen Bundesländern die Daten teilweise noch fehlen.

Am Markt für Verarbeitungskartoffeln zeigt sich weiterhin eine stabile Preistendenz. Gestern ob die Notierungskommission in den Niederlanden die Notierungen für die Cat.-1-Kartoffeln um 1,75 Euro/dt an und registrierte in der Spitze 21 Euro/dt. Auch in Deutschland zeigt sich eine festere Tendenz, wie die Notierungen der Reka am Freitag zeigten. Insbesondere Fast-Food-Sorten sind weiterhin stark gefragt und können am oberen Ende der Handelsspannen gehandelt werden. Aber auch weitere Pommessorten und Chipssorten können bei Bedarf vermarktet werden. Problematisch bleibt die Erntesituation. Landwirte schreiben überall in Westeuropa Bestände ab, Hoffnungen darauf diese noch mit annehmbaren Qualitäten aus dem Boden zu bekommen gibt es an einigen Orten schon nicht mehr. In den Niederlanden werden die Flächenverluste auf rund 10 Prozent beziffert, was einer Minderernte von etwa 350.000 Tonnen entsprechen würde. Gleichzeitig melden niederländische Pommesproduzenten für den Oktober einen neuen Verarbeitungsrekord von 362.500 Tonnen. So viel wurden zuletzt im Oktober 2018 verarbeitet. In Belgien bereitet das Wetter ebenfalls Probleme. Auch hier sind vor allem Verarbeitungskartoffeln noch nicht geborgen. Je nach Region sind das bis zu 30 Prozent (Flandern) bzw. 15 Prozent in Wallonien.

Am Speisemarkt zeigen sich Händler und Erzeuger mit der Nachfrage zufrieden. Im Süden gibt es dabei Versorgungsengpässe. Insbesondere Werbeaktionen im Lebensmitteleinzelhandel tragen zu den guten Absätzen bei. Exportnachfragen kommen zudem, werden aber wegen der überschaubaren Abgabebereitschaft der Landwirte verhalten bedient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf × fünf =